Elektromotoren müssen im täglichen Betrieb eine ganze Menge leisten. Ein überhitzter Motor kann großen Schaden nehmen und lange ausfallen. Deshalb erhalten Sie mit allen AC-Motoren ab Baugröße 160 eine integrierte Schutzeinrichtung, die direkt an der Wicklung angebracht ist. Am häufigsten verwenden wir hier PTC-Thermistoren und PTO-Thermoschalter.

Was macht der Motorschutz?

Alle Motoren sind für einen bestimmten Bemessungsbetrieb ausgelegt, der die zulässigen Temperaturbereiche für die kritischen Teile des Motors bestimmt. Werden diese Temperaturen nur kurzzeitig überschritten, wirkt sich das nicht direkt gefährdend auf die Laufleistung des Motors aus.

Wird die Temperaturgrenze durch Störungen wie Überspannung, Frequenzschwankungen, Installationsfehler nicht ausreichende Kühlung, hohe Umgebungstemperaturen oder andere Einflüsse zu lange überschritten, muss die Motorschutzeinrichtung auf die Überlastung reagieren und den Motor möglichst zeitnah ausschalten. Es ist also wichtig, dass die Motorschutzeinrichtung zwar im Notfall den Motor schützt, aber auch den wirtschaftlichen Betrieb des Motors bei voller Nutzung der Kennwerte ermöglicht.

Von Vollschutz bis PT100: Motorschutz Varianten und Komponenten erklärt

Unsere Motoren haben ab Baugröße 160 grundsätzlich eine integrierte Schutzeinrichtung, welche direkt an der Wicklung angebracht wird. Diese sogenannten Thermistoren überwachen ständig die Temperatur der Wicklung und reagieren auf das Überschreiten der zugelassenen Temperatur. Die Kaltleiter sind in DIN 44081 genormt. Diese Art der Schutzeinrichtung eignet sich, dank der direkten und ständigen Überwachung der Temperatur, für alle Arten von Elektromotoren, unabhängig von Strom- und Anschlussart.
Kaltleiter leiten den Strom bei tieferen Temperaturen besser als bei hohen. Deshalb werden die sogenannten PTC (engl. positive temperature coefficient) auch als elektrische Widerstände in unseren Motoren verbaut. Der PTC wird entweder direkt bei der Produktion des Motors in die Wicklung eingebaut oder nachträglich als Modifikation nachgerüstet. Hierbei werden die drei Thermistoren des PTC in Reihe angeordnet, für jede Phase einer.

Übersteigt die Temperatur in der Wicklung die Auslösetemperatur, wird mithilfe eines Auslösegerätes die Widerstandsänderung in ein Steuersignal umgewandelt. Hierdurch wird die Stromversorgung zum Motor unterbrochen – er schaltet sich also selbstständig ab. Kühlt der abgeschaltete Motor jetzt wieder ab, sinkt auch der Sensorwiderstand und der Motor läuft wieder an.
Bimetallschalter oder PTO (Protection Thermique á Ouverture) werden an der Ständerwicklung im Wickelkopf platziert. Um den Motor vor Überhitzung zu schützen, öffnet sich bei Überschreitung der Ansprechtemperatur ein Kontakt, der den Motor direkt abschaltet. Sie werden in die Wicklung eingebaut und dienen dort als Fühler mit Stromabschaltefunktion. Um den Motor abschalten zu können, muss das PTO an ein externes Überwachungssystem angeschlossen werden.
Der größte und wichtigste Unterschied zwischen dem PTC und dem PTO ist das Einschalten des Motors nach der Unterbrechung des Betriebes aufgrund von Überhitzung. Während das PTC den Motor nach der Abschaltung und dem Abkühlen automatisch wieder in Gang setzen kann, ist das PTO nur zum Abschalten geeignet. Das Anschalten muss dann manuell erfolgen.
Das PT100 ist ein sogenannter Platin-Messwidertand. Ein Widerstandsthermometer, das anhand des Messwiderstandes die Temperatur in der Wicklung prüft. Es verändert seinen Widerstand linear in Abhängigkeit zur Temperaturänderung. Der Sensor kann dadurch die genaue Wicklungstemperatur ermitteln. Er kann aber auch zur Überwachung der Lagertemperatur verwendet werden. Auf Wunsch verbauen wir auch PT100 Widerstandsthermometer in unseren Elektromotoren.

Alle Motoren-Varianten im Überblick
Niederspannungsmotoren - Drehstrommotoren von AC-Motoren
Niederspannungs-Motoren
Mittelspannungsmotoren - Drehstrommotoren von AC-Motoren
Mittel-/Hochspan-nungsmotoren
Frequenzumrichter für Drehstrommotoren
Frequenz-umrichter

Motorenschutz nachrüsten? Kein Problem!

Wenn Sie den Schutz für eine Baugröße kleiner als 160 nachgerüstet haben möchten, können wir dies für Sie in unserer Modifikations-Werkstatt durchführen. Erfahrene Experten führen dort tagtäglich spezielle Modifikationen an individuellen Zusammenstellungen durch, damit Motoren für besondere Anforderungen und Betriebsbedingungen perfekt abgestimmt sind. Kontaktieren Sie hierzu einfach unsere Service-Ansprechpartner oder informieren Sie sich auf unserer Seite zum Thema Modifikationen.
Ihr Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner bei AC-Motoren
Unser Kundenservice
Tel. +49 (6071) 49887 - 0 kontakt@ac-motoren.de